Mehr Kontrolle über deine Daten: Facebook veröffentlicht neues Tool „Off-Facebook Activity“

Off-Facebook Activity Header Bild

© Facebook (Quelle:https://about.fb.com/news/2019/08/off-facebook-activity/)

Kommt euch das bekannt vor? Man sucht nach einem Produkt in einem Online Shop. Kurze Zeit später wird einem genau dieses Produkt in einer Facebook Anzeige vorgeschlagen. Aber wie erfährt Facebook von unseren Vorlieben und Interessen?

Wer jetzt denkt, dass Facebook heimlich die Mikrofone in unseren Smartphones aktiviert, den müssen wir leider enttäuschen. Denn das soziale Netzwerk braucht gar kein Smartphone-Mikrofon, um seine Nutzer zu überwachen. Mit den „Facebook Business Tools“ hat Facebook das Internet verwanzt und analysiert fast jeden Klick. Das soziale Netzwerk registriert nämlich nicht nur alles, was Nutzer auf der eigenen Plattform klicken, sondern auch auf anderen Apps und Websites.

Das neue Tool „Off-Facebook Activity” (OFA) könnte das jetzt ändern. Mit Hilfe von OFA werden Nutzern die Informationen, die andere Apps und Websites über sie an Facebook übermitteln, angezeigt. Wer das Tool nutzt, kann Verknüpfungen anderer Digital-Plattformen mit dem eigenen Facebook-Konto beschränken und sich dadurch einen Teil der Privatsphäre zurückholen.

Durch OFA verspricht sich Mark Zuckerberg, der das Tool bereits im Mai 2018 angekündigt hat, eine „neue Form von Transparenz und Kontrolle“ für die User. Über eineinhalb Jahre später ist OFA schließlich Realität.

So überprüfst du deine Aktivitäten außerhalb von Facebook

1. Klicke oben rechts auf das Menü und wähle „Einstellungen“ aus.
2. Klicke auf den Reiter „Deine Facebook-Informationen“.
3. Klicke auf „Aktivitäten außerhalb von Facebook“. Hier kannst du Überprüfen, welche Aktivitäten vorhanden sind. Unter „Deine Aktivitäten außerhalb von Facebook verwalten“ kannst du weitere Informationen einsehen, deinen Verlauf entfernen und weitere Einstellungen verwalten.

Beim Überprüfen deiner Aktivitäten außerhalb von Facebook siehst du eine Zusammenfassung der Informationen, die Facebook übermittelt wurden. Facebook nennt auf seiner Website nur einige Aktivitäten, wie zum Beispiel die Anzahl der erhaltenen Interaktionen, die du auf einer Website oder in einer App vorgenommen hast. Unter Interaktion ist unter anderem das Öffnen einer App, das Einloggen in eine App mit Facebook, das Ansehen von Inhalten, das Suchen nach Artikeln und der Kauf eines Artikels zu verstehen. Zusätzlich kannst du Aktivitäten in Apps und auf Websites, bei denen du dich über Facebook eingeloggt hast, einsehen.

Die Grenzen von OFA

Auch wenn OFA die Datenmenge, die Facebook mit einem Konto verknüpft, deutlich reduziert, hat das Tool einige Einschränkungen, die euch bewusst sein müssen: Facebook behält und sammelt auch zukünftig Informationen, selbst wenn ihr die Verknüpfung zu eurem Konto aufhebt. Zusätzlich wird euch weiterhin die gleiche Menge an Werbung angezeigt – es verändert sich lediglich der Grad der Personalisierung. Die Informationen, die euch angezeigt werden, sind unvollständig. „Aus technischen Gründen und aus Gründen der Zuverlässigkeit zeigen wir nicht alle Aktivitäten, über die wir informiert wurden“, sagt Facebook. Mit Hilfe von Off-Facebook Activity könnt ihr also nur ansatzweise die Daten, die Facebook über euch sammelt, einschränken.

Das könnte Dich auch interessieren…

Copy link