News

Diese Städte sind Vorreiter der urbanen Mobilität



Das Marktforschungsinstitut Kantar hat die Ergebnis seiner aktuellen Studie Mobility Futures veröffentlicht und die fortschrittlichsten Städte der Welt im Bereich urbane Mobilität unter die Lupe genommen. Insgesamt wurden 31 Großstädte global betrachtet und anhand des sogenannten City Mobility Index bewertet. Ganz oben im Ranking steht Berlin – und zwar in erster Linie aufgrund des kostengünstigen und einfachen Zugangs zu einer Vielzahl an öffentlichen Verkehrsmitteln und Mitfahrgelegenheiten. 

Mehr als 20.000 Interviews mit Bewohnern der jeweils betrachteten Städte und weitere 53 Experten-Talks mit Mobilitätsexperten führten die Marktforschungsexperten von Kantar. Ziel ist es, mit der internationalen Studie eine Informationsgrundlage für die Planung und Entwicklung des weltweiten Verkehrs zu schaffen und so zur Entwicklung künftiger Geschäftsstrategien für neue und bestehende Akteure im Verkehrs- und Mobilitätssektor beizutragen, so Kantar. „Die großen Städte der Welt sind aufregende Orte zum Leben – aber mit wachsender Bevölkerung und immer schnellerem Lebenstempo stellt die urbane Mobilität eine immer größere Herausforderung dar. Die Auswahl des Verkehrsmittels ist eher eine Entscheidung für den Lebensstil als die bloße Art, sich zu fortzubewegen“, sagt Guillaume Saint, Global Automotive & Mobility Lead bei Kantar.

 

Berlin führt die Top 10 an

Mit einem Score von 90.7 steht die deutsche Hauoptstadt am Ende des Auswertung knapp vor Auckland (90,0) und Moskau (84.1). Auf Rang vier steht New York (82.9) und auf dem fünften Platz steht mit München  die zweite deutsche City in den Top Ten. Am schlechtesten schneiden Johannesburg,  São Paolo und Nairobi ab, die allesamt lediglich über eine begrenzte öffentliche Infrastruktur verfügen. Hier die Top 10 des City Mobile Index:

 

1. Berlin (Score: 90.7)

2. Auckland (Score: 90.0)

3. Moskau (Score: 84.1)

4. New York (Score: 82.9)

5. München (Score: 79.5)

6. Mailand (Score: 79.0)

7. Montreal (Score: 78.5)

8. Warschau (Score: 78.4)

9. London (Score: 75.1)

10. Paris (Score: 74.7)

 

Asiatische Städte im Pendler-Index vorn

Im zweiten Teil der Kantar-Studie wurden die größten Städte der Welt im Pendler-Index bzw. Green Commuter Index nach ihrer Umweltbilanz  bewertet. Hier werden die guten Platzierungen von Berlin und München im Bereich Mobility leicht getrübt, da beide Städte einen überdurchschnittlich hohen Anteil an Einzelfahrern aufweisen (Berlin 30%, München 26%). In die Top Ten schaffen es daher beide nicht. Stattdessen sind es asiatische Städte, die das Ranking anführen – allen voran Tokio mit einem Score von 84.7, vor Peking (78.6) und Singapur (73.3). Laut Kantar sei dies vor allem auf einen geringen Anteil an Einzelfahrern und einen hohen Anteil an Fußgängern, Radfahrern und Nutzern öffentlicher Verkehrsmittel zurückzuführen sein. Die Bewohner der Städte Südostasiens benutzen besonders viele unterschiedliche Reise- beziehungsweise Verkehrs-Apps, um in ihrer Stadt mobil zu sein. In China hingegen ist die durchschnittliche Anzahl der Apps niedriger als im Rest der Welt, da Auto- und Bike-Sharing-Anbieter bereits in etablierten Apps wie Baidu, Alipay und WeChat integriert sind.

Auf europäischem Boden gilt London (69.6) aufgrund des ausgedehnten Bahnnetzes als umweltfreundlichste Pendler-City. Hier die Top 10 im Green Commuter Index:

 

1. Tokio (Score: 84.7)

2. Peking (Score: 78.6)

3. Singapur (Score: 73.3)

4. Nairobi (Score: 72.3)

5. London (Score: 69.6)

6. Kopenhagen (Score: 68.5)

7. Seoul (Score: 68.1)

8. São Paulo (Score: 66.4)

9. Amsterdam (Score: 65.2)

10. Moskau (Score: 64.6)

 

Darüber hinaus offenbart die Studie zwei entscheidende Dinge: Zum einen wird laut Kantar deutlich, dass viele Autopendler nach alternativen Wegen zur Fortbewegung in urbanen Gebieten suchen würden, zum anderen hänge ein Großteil nach wie vor stark vom eigenen Auto ab. Gerade die Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs löse bei vielen negative Emotionen und Reaktionen aus. 

 

Bild von Tilgnerpictures auf Pixabay

WEITERE ARTIKEL



Zurück zu den News

TEILEN: