News

DK-Partner Deloitte nennt 6 Tech-Trends für 2019



Von KI bis hin zu Konnektivität und Mensch-Maschine-Schnittstellen – Digital Kindergarten 2019-Partner Deloitte hat einen Blick in die Glaskugel geworfen und sechs IT-Tech-Trends für 2019 ausfindig gemacht. 

Unter dem Namen „Tech Trends 2019: Beyond the digital frontier“ veröffentlichte die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte kürzlich einen Ausblick auf die Zukunft. Global Chief Technology Officer Bill Briggs bezeichnete Technologie in diesem Kontext als eine universelle Sprache des Business und nannte neun wesentliche Makro-Kräfte: Digital Experience, Cloud, Analytics, Cyber, Kernmodernisierung, Business of Infomation Technology, Blockchain, Cognitive und digitale Realität. Als Grundlage für den Ausblick auf die Trends für 2019 diente eine umfangreiche Analyse der Entwicklung der Trends der vergangenen Jahre. 2010 wurde beispielsweise noch von einer Cloud-Revolution gesprochen, anschließend lag der Fokus auf der Verknüpfung mehrerer informationstechnologischer Einzelvorgänge zu einem Geschäftsprozess. Heute suchen Unternehmen eher nach einer smarten Lösung für eine Welt ohne Server.

Stellt sich die Frage, wie es in den kommenden Jahren aussieht. Folgende sechs Trends haben die Experten von Deloitte herausgefiltert:

 

Trend 01: Künstliche Intelligenz in Unternehmen

Wir haben bereits mehrfach über die Trend-Entwicklung von Artificial Intelligence bzw. Künstliche Intelligenz berichtet. Auch das Expertenteam von Deloitte geht davon aus, dass KI künftig sämtliche Produkte und Dienstleistungen anreichern und die Geschäftswelt branchenübergreifend verändern wird.

 

Trend 02: NoOps

Hinter dem Begriff NoOps bzw. No Operations versteckt sich ein Sammelbegriff für Netzwerk, Sicherheit und Monitoring im Bereich IT-Strukturen. Es ist ein Konzept, nach dem eine IT-Umgebung komplett ausgelagert und soweit automatisiert wird, dass diese losgelöst von der Infrastruktur des Unternehmens bestehen kann und kein spezielles Team sich mehr um die interne Verwaltung der Software und Server kümmern muss. Im Prinzip ist es die nächste Evolutionsstufe des Cloud Computing. Informatiker beschäftigen sich vorwiegend mit Geschäftszielen und weniger mit der Technik dahinter.

 

Trend 03: Konnektivität verbindet

In den Tech-Medien war zuletzt vor allem das Thema 5G sehr präsent. Weitere wichtige Schlagworte in diesem Zusammenhang sind Mesh Networks und Edge Computing. All diese Begriffe verfolgen ein und dasselbe Unternehmensziel: Menschen auf der ganzen Welt erreichen, sich vernetzen und jeden noch so kleinen Raum mit höchster Präzision ausnutzen, um nachhaltig erfolgreich und ressourcenoptimiert zu arbeiten. Es geht nicht nur darum, alles miteinander zu vernetzen, sondern auch darum, Netzwerke zu Nutzwerken zu machen.

 

Trend 04: Noch smartere Schnittstellen

Mensch vs. Maschine – inzwischen längst eine Gegenüberstellung mit Tradition. Bis heute haben viele allerdings noch immer nicht verstanden, dass es hierbei nicht immer unbedingt um ein Gegen-, sondern ebenso gut auch um ein Miteinander gehen kann. Die Praxis zeigt, dass die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine von Tag zu Tag weiter voranschreitet und immer bessere Ergebnisse erzielt. Laut Deloitte werden in diesem Sektor Begrifflichkeiten wie Computer Vision, Conversational Voice und Commerce, Auditory Analytics und Augmented sowie Virtual Reality den Markt in den kommenden Jahren entscheidend mitbestimmen.

 

Trend 05: CIO und CMO kommen sich im Marketing näher

Wie sieht die Werbung der Zukunft aus? Auch mit dieser Frage befassten sich die Experten von Deloitte. Der Wunschvorstellung nach ist die Werbung von morgen vollständig personalisiert und immer auf den jeweiligen Kontext abgestimmt, der die Zielgruppe gerade umgibt. Die dafür nötige Technik muss die IT liefern. Um das überhaupt möglich zu machen und auch langfristig gewährleisten zu können, müssen Chief Information Officer und Chief Marketing Officer in Zukunft enger zusammenarbeiten. Der Austausch mit dem IT-Kollegen könnte für den CMO sogar wichtiger werden als die Kooperation mit Werbeagenturen.

 

Trend 06: DevSecOps zwingend notwendig

Die Themen Datenschutz und Compilance sieht Deloitte eher am Ende des Produktentwicklungsprozesses. In naher Zukunft sollen diese zentralen Aspekte jedoch der wesentliche Kern der weiteren Entwicklung sein. Die Rede ist von sogenannten DevSecOps – also Development, Security und Operations. Wichtige Themenfelder, die in vielen Betrieben derzeit noch zu kurz kommen. Auf lange Sicht kann eine Vernachlässigung dieser wichtigen Themen zu großen Problemen führen – sowohl finanziell als auch im Hinblick auf das Markenimage und die Vertrauenswürdigkeit eines Unternehmens.

Um die Prognose besser einordnen zu können, sei abschließend noch darauf hingewiesen, dass lediglich ein Drittel der 1.400 Befragten angab, überhaupt über eine Digitalstrategie zu verfügen. Auch hier besteht für viele also noch Nachholbedarf.



Zurück zu den News

TEILEN: