News

KI-Strategie in deutschen Unternehmen noch ausbaufähig



Ein Blick auf aktuelle Tech-Trends und Hypes macht deutlich, dass für Unternehmen derzeit kein Weg an dem Thema KI bzw. AI vorbeiführt. Deutschland gilt im internationalen Vergleich als Nachzügler, insbesondere verglichen mit den Vorreitern China oder den USA. Aber warum ist das so? Eine aktuelle Deloitte-Studie gibt Aufschluss.


Laut Studie gehe gerade einmal ein Viertel aller hierzulande ansässigen Unternehmen das Thema Künstliche Intelligenz umfassend strategisch an. In den Vergleichsmärkten USAm China, Frankreich, Großbritannien, Kanada und Australien ist man hingegen schon etwas weiter. Hier haben durchschnittlich 35 Prozent der Unternehmen eine klar definierte KI-Strategie, in der Bundesrepublik sind es nur 26 Prozent. Den Grund für den deutschen Rückstand führen die Experten von Deloitte unter anderem darauf zurück, dass KI oft lediglich auf Abteilungsebene umgesetzte werde und nicht unternehmensweit und allumfassend. Des Weiteren fehle noch immer das nötige Vertrauen in die Technologie. 46 Prozent gaben an, Angst davor zu haben, falsche Entscheidungen zu treffen, die fatale Auswirkungen haben könnten. Vor allem das Thema Cyber-Sicherheit spielt hier eine große Rolle.

 

Das Interesse an KI ist da

Auch wenn allumfassende Strategien in der deutschen Unternehmenslandschaft derzeit noch zu Wünschen übrig lassen, beschäftigen sich die meisten Firmen dennoch mit dem Thema. Dass KI Wirtschaft, Arbeitswelt und Gesellschaft in Zukunft entscheidend verändern wird, steht außer Frage. Am beliebtesten ist bei deutschen Unternehmen eine robotergesteuerte Prozessautomatisierung, die einfache, wiederkehrende Aufgaben erledigt und zum Beispiel eigenständig Reportings erstellt. Im internationalen Vergleich setzen gerade einmal 49 Prozent auf die Technologie. Deutschland ist in diesem Sektor ganz vorne mit dabei. Dennoch rufen die Experten von Deloitte dazu auf, die Ressourcen effektiv zu nutzen, Mitarbeiter entsprechend zu schulen und smarte Lösungen zu entwickeln, die ihnen mögliche Ängste und Befürchtungen nehmen. Laut Studie beklagen 62 Prozent der Befragten in Deutschland fehlende KI-Skills. Mehr als jedes fünfte deutsche Unternehmen identifiziert sogar große Schwächen in diesem Bereich. Hier besteht noch Optimierungsbedarf.



Zurück zu den News

TEILEN: